Auditive Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörung (AVWS)

Was ist das?
Im Unterschied zur reinen Hörfähigkeit geht es hier um die zentrale
Hörverarbeitung und -wahrnehmung. Die Ohren "hören" normal, jedoch
funktioniert die Weiterleitung der akustischen Reize eingeschränkt.

Die betroffenen Kinder können in folgenden Bereichen Schwierigkeiten haben:

  • sich auf das Zuhören zu konzentrieren: sie sind leicht von anderen
    Geräuschen und Reizen abgelenkt
  • die Richtung von Geräuschquellen zu lokalisieren
  • ähnliche Geräusche, Laute, Worte auseinander zu halten
  • es kommt zu Vertauschungen, z.B.
    - bei Lauten wie |d| |t| |g| |k| |p| |b| |v| |w| |m| |n| und/oder den
       Zischlauten
    - bei Worten wie Mus-Nuss-muss, dem-den, Tanne-Kanne, Bahn-Bann
  • ggtl. kommt es in der Alltagssprache zu Missverständnissen
  • Überempfindlichkeit bei lauten Geräuschen, aber das Radio oder der
    Fernseher werden häufig zu laut eingestellt
  • die Merkfähigkeit für auditive Reize ist eingeschränkt: es zeigen sich
    Probleme im auswendig Lernen von Liedern und Gedichten, bei
    mehrteiligen verbalen Anweisungen können sie sich häufig nur einen Teil der Aufgabe merken
  • das Heraushören einzelner Geräusche oder Sprachinformationen aus einer Geräuschkulisse gelingt meist nicht oder eingeschränkt
  • Lesen-Schreiben lernen

Logopädische Diagnostik:

Zur Erfassung der sprachauditiven Fähigkeiten führen wir den SETK 3-5 und/oder den Mottier-Test durch.
Wir integrieren das Spiel mit Klängen, Geräuschen und Instrumenten in die Behandlung.

Ebenso gezielte Übungen und Spiele zur Verbesserung der auditiven Verarbeitung und Wahrnehmung. Es werden das Hinhören, Heraushören, Unterscheiden und die Merkfähigkeit geschult.

Unterstützend nutzen wir Computer- und Hörschulungsprogramme wie:
Audiolog 4 | Detektiv Langohr | GUT | Passt Fasst u.a.



<<< zurück